Hoher Nock (1963m)

Vom Parkplatz beim Jagdhaus Rettenbach führt der Weg in Serpentinen in den Wald hinein. Nach einer viertel Stunde verlassen wir diesen wieder und folgenden dem immer steiniger werdenden so genannten Buderussteig gen Gipfel. Nach der Durchquerung eines größeren Geröllfeldes gelangen wir schließlich nach anderthalb Stunden zu einem Rastplatz. Hier zweigt ein Weg ab, der uns zum Hagler bzw. zur Koppenalm bringen würde.
Eine viertel Stunde nach dem wir weiter gegangen sind, erreichen wir das erste Plateau und sehen den Gipfel bereits vor uns! Es geht jedoch nicht direkt auf diesen zu, sondern in einem weiten Rechtsbogen, vorbei am Merkensteinbründl (Achtung, KEIN Wasser wenn es länger nicht geregnet hat!), durch dichte Latschenfelder.
Am äußerst rechten Rand des Bogens führt ein kaum markierter Weg weg, der uns zum Gamsplan führen würde (Zeitaufwand hin und zurück ca. 1 Stunde). Nun ist es nicht mehr weit. Die letzten paar Meter bis zum Gipfel verlangen uns noch einige Kletterkünste ab, und schon stehen wir am Platteau des Hohen Nock.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.