Großer Größtenberg (1724m)

Da das Wetter nicht sehr optimal war und es die Tage zuvor stark geregnet hatte, war an einen größeren Berg nicht zu denken. Daher entschied ich mich für einen kleineren, der dafür aber das Wort “groß” im Namen trägt.
Der Großteil des Weges befindet man auf gemütlichen Forststraßen, erst das letzte Drittel geht man querfeldein durch unzählige Latschenfelder, bis man nach etwas über zwei Stunden den Großen Größtenberg erreich hat.

Kasberg (1747m)

Mit Daniel auf den Kasberg. Anfangs hatten wir noch bedenken, als wir gegen 9 Uhr zu einem völlig überfüllten Parkplatz beim Hochberghaus. Die Massen teilten sich aber zum Glück relativ rasch und die letzte Stunde zum Gipfel waren wir fast alleine.